Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Vertragsgegenstand, Bedeutung Allgemeiner Geschäftsbedingungen der Veranstalter und Leistungserbringer

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: Bedingungen) der Main München 24 UG (haftungsbeschränkt (im Folgenden: „wir“, „uns“ oder „Verkäufer“), gelten für alle Verträge, die der Kunde mit dem Verkäufer hinsichtlich der im Online-Shop des Verkäufers dargestellten Artikel abschließt. Der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden wird widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2. Gegenstand des in diesen Bedingungen geregelten Vertragsverhältnisses zwischen dem Kunden und uns als Verkäufer ist der Weiterverkauf von Tickets durch uns.

1.3. Wir sind nicht selbst Veranstalter der Veranstaltungen, für die im Online-Shop Eintrittskarten (im Folgenden: Tickets) angeboten werden. Verantwortlich für die jeweilige Veranstaltung ist der jeweilige Veranstalter. Durch den Kauf von Tickets über diese Seite entstehen daher auch vertragliche Beziehungen zu dem jeweiligen Veranstalter der Veranstaltung. Auf dieses Vertragsverhältnis zum Veranstalter könnten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters anwendbar sein (vgl. hierzu den Hinweis unter Ziffer 7.2. dieser Bedingungen).

2. Vertragsabschluss, Bestellabwicklung

2.1. Die in unserem Online-Shop enthaltenen Artikeldarstellungen dienen zur Abgabe eines rechtlich verbindlichen Angebots durch den Kunden und stellen ihrerseits noch kein bindendes Angebot dar.

2.2. Der Kunde kann sein Angebot per E-Mail oder über das in unserem Online-Shop integrierte Online-Bestellformular abgeben. Bei einer Bestellung über das Online-Bestellformular gibt der Kunde nach Eingabe seiner persönlichen Daten und durch Klicken des Buttons „Kaufen“ im abschließenden Schritt des Bestellprozesses ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Artikel bzw. Leistungen ab. Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung können alle Eingaben laufend über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden. Nach Abgabe der verbindlichen Bestellung hat der Kunde im Falle der Auswahl der Zahlung mit Kreditkarte die erforderlichen Daten für eine Belastung zu übermitteln.

2.3. Wir werden unverzüglich den Zugang des Angebots des Kunden bestätigen und schriftlich die Annahme des Angebots des Kunden bestätigen. Vor Abgabe einer solchen Erklärung bleiben wir jedoch berechtigt, die Annahme des Angebots des Kunden abzulehnen.

2.4. Die Bestelldaten werden von uns gespeichert und können vom Kunden nach Absendung seiner Bestellung über das bei erstmaliger Bestellung eingerichtete passwortgeschützte Kundenkonto abgerufen werden.

2.5. Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass er unter dieser Adresse die von uns versandten E-Mails empfangen kann, insbesondere wenn die Tickets per E-Mail verschickt werden. Es obliegt der Verantwortung des Käufer eine eine korrekte E-Mail Adresse zum Empfangen der Tickets bereitzustellen. Da erfahrungsgemäß kurz vor Veranstaltungsbeginn zu Änderung der Veranstaltung oder der Tickets kommen kann, ist der Kunde verpflichtet seine E-Mails auf Nachrichten zu prüfen. Sollte es zu Problemen kommen trägt der Käufer die Verantwortung.

3. Preise und Zahlungsbedingungen,

3.1. Unsere Ticketverkaufspreise beinhalten die Kosten der Beschaffung, einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Wegen des Weiterverkaufs können unsere Verkaufspreise von dem ursprünglichen Ausgabepreis der Tickets erheblich abweichen.

3.2. Der jeweilige Gesamtpreis ist sofort nach Abschluss des/der jeweiligen Vertragsverhältnisse(s) fällig und im Voraus an uns zu zahlen. Wir bieten folgende Zahlungsmöglichkeiten an, sofern in der jeweiligen Artikeldarstellung im Online-Shop nichts anderes bestimmt ist:

Vorauskasse per

– Apple Pay
– (Sofort-)Überweisung
– Kreditkarte (AMEX, VISA, Mastercard)
– Paypal

3.4. Sollte es in Aussnahmefällen zu Lieferschwierigkeiten des Verkäufers kommen, kann der Verkäufer die Liefermethode auf „Abholung am Veranstaltungstag“ umstellen. Bei einer Selbstabholung kann der Kunde die bestellten Tickets nach vorheriger Vereinbarung mit uns unter Vorlage unserer elektronisch übermittelten Auftragsbestätigung und eines gültigen amtlichen Personalausweises oder Reisepasses am Tag der Veranstaltung am Abholschalter oder bei Übergabe durch einen unserer Mitarbeiter am Veranstaltungsort in Empfang nehmen. Der Kunde wird von uns rechtzeitig vor der Veranstaltung per E-Mail über alle notwendigen Übergabedetails informiert.

3.5 Wir behalten uns vor, gelegentliche Sicherheitskontrollen durchzuführen, um Kreditkarten- oder Kontomissbrauch entgegenzuwirken. Der Kunde kann daher per E-Mail von uns dazu aufgefordert werden, uns vor dem Versand von Tickets bzw. Vouchern einen Beleg über die Anschrift des Kreditkarteninhabers anhand einer Kreditkartenabrechnung und eine Kopie der Kreditkarte per E-Mail zu übersenden. Kommt der Kunde der Aufforderung nicht innerhalb einer von uns gesetzten Frist nach, behalten wir uns vor, die vom Kunden getätigte Bestellung bzw. Reservierung zu stornieren und dadurch verursachte Kosten und Gebühren gegenüber dem Kunden in Rechnung zu stellen.

4. Liefer- und Versandbedingungen, Vorbehalt der Selbstbelieferung

4.1. Insbesondere bei stark nachgefragten Veranstaltungen können wir dem Kunden aus organisatorischen Gründen auch nach erfolgter Zahlung nicht immer unverzüglich die bestellten Tickets zusenden. Die bestellten Tickets werden dem Kunden rechtzeitig vor der jeweiligen Veranstaltung postalisch oder bei Print@Home-Tickets per E-Mail zu gesendet oder, z.B. bei sehr kurzfristigen Bestellungen oder in Ausnahmefällen, am Veranstaltungsort übergeben. Der Kunde kann die Lieferung der Tickets bis 3 Tage vor dem Event erwarten. Da Veranstalter die Tickets oftmals erst kurz vor dem Event freigeben, sind wir oftmals auch nicht in der Lage die Tickets früher zur Verfügung zu stellen. Beim Kauf nimmt der Kunde dies ausdrücklich zur Kenntnis und akzeptiert dies.

4.2. Die Lieferung der Tickets erfolgt regelmäßig auf dem von uns im Online-Shop beschriebenen Versandwege an die vom Kunden in seinem Angebot angegebene Lieferanschrift oder werden elektronisch per E-Mail übersendet oder werden im Ausnahmefällen am Veranstaltungsort übergeben. Wir sind jederzeit berechtigt die Liefermethode zu ändern und bitten den Kunden regelmäßig seine E-Mails zu überprüfen.

4.3. Ist eine Lieferung an den Kunden nicht möglich, sendet das beauftragte Transportunternehmen die Tickets an uns zurück, hat der Kunde die Kosten für die dann notwendige erneute Anlieferung zu tragen hat. Sofern der Kunde die Tickets per Kreditkarte bezahlt hat, werden die Zusatzkosten eines erneuten Versands ebenfalls der Kreditkarte belastet. Im Falle der Auswahl anderer Zahlungsweisen (vgl. oben Ziffer 3.4) erfolgt eine Versendung der Tickets erst nach Eingang der entstehenden Zusatzkosten. Der Kunde erhält hierzu eine Rechnung.

4.4. Die Gefahr des zufälligen Verlusts und der zufälligen Beschädigung der verkauften Tickets geht mit der Übergabe an den Kunden (z.B. auch durch Einwurf in den Briefkasten) auf diesen über. Handelt es sich bei dem Kunden um einen Unternehmer (vgl. § 14 BGB), geht die Gefahr des zufälligen Verlusts und der zufälligen Beschädigung im Falle einer Versendung bereits mit der Übergabe der Tickets an eine geeignete Transportperson auf den Kunden über.

4.5. Werden wir selbst nicht mit den bestellten Tickets beliefert, obwohl wir bei zuverlässigen Lieferanten deckungsgleiche Bestellungen aufgegeben haben, werden wir von unserer Leistungspflicht frei und können vom Vertrag zurücktreten, ohne dass dem Kunden dadurch ein Schadensersatzanspruch statt der Leistung entsteht. Wir sind verpflichtet, den Besteller über die Nichtverfügbarkeit der Leistung unverzüglich zu unterrichten und werden jede schon erbrachte Gegenleistung des Bestellers unverzüglich erstatten.

5. Erstattungsansprüche des Kunden bei Verschiebung oder Ausfall der Veranstaltung

5.1. Die vertragsgemäße Durchführung der Veranstaltung obliegt allein dem jeweiligen Veranstalter. Dies gilt auch wegen der Einhaltung etwa einschlägiger Jugendschutzbestimmungen bei der besuchten Veranstaltung. Über das Bestehen diesbezüglicher Zugangsbeschränkungen (Mindestalter, Begleitung eines Erwachsenen o.ä.), Verhaltensregeln (z.B. Alkoholkonsum) o.ä. hat sich der Kunde rechtzeitig beim Veranstalter zu informieren.

5.2. Im Falle der zeitlichen und/oder örtlichen Verlegung der Veranstaltung behalten die Tickets in der Regel ihre Gültigkeit und können bei uns nicht zurückgegeben werden.

5.3. Bei Leistungsstörungen im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung (z.B. Absage, Abbruch, kurzfristige Veränderung des Bühnenbaus, Austausch von Bandmitgliedern) richtet sich das Bestehen etwaiger (Teil-)Erstattungsansprüche des Kunden gegen den Veranstalter nach den gesetzlichen Vorschriften und den ggf. ergänzend anwendbaren Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters. Dies gilt auch wegen getätigter Reiseaufwendungen des Kunden, etwa angefallener Übernachtungs- bzw. Stornierungskosten.

5.4. Wir sind generell bemüht, uns vorliegende Informationen über die in den Ziffern 5.2. und 5.3. beispielhaft genannten Ereignisse so schnell wie möglich an unsere Kunden weiterzuleiten. Wegen gelegentlich auftretenden kurzfristigen Absagen ist der Kunde jedoch gehalten, sich in der (örtlichen) Tagespresse oder aus geeigneten anderen Quellen über die tatsächliche Durchführung der Veranstaltung zu informieren.

5.5. Wir übernehmen im Falle der in Ziffer 5.2 und 5.3 beispielhaft genannten Leistungsstörungen im Zusammenhang mit der Veranstaltung keine Haftung (auch nicht für eine Erstattung des Kaufpreises oder sonstiger Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Ticketkauf oder der Hotelbuchung und der Anreise zum Veranstaltungsort), es sei denn, die Leistungsstörung beruht auf einer von uns zu vertretenden Pflichtverletzung. Dies gilt auch im Falle des Ausfalls einer Veranstaltung wegen der Insolvenz des Veranstalters.

5.6. Falls der Kunde uns nach ersatzlosem Ausfall einer Veranstaltung als Verkäufer mit der Abwicklung einer Erstattung gegenüber dem Veranstalter beauftragen möchte, kann der Kunde die bei uns erworbenen Tickets unverzüglich, spätestens jedoch zwei Wochen nach Absage der Veranstaltung und entsprechender Mitteilung durch uns an uns zurückzusenden. Maßgeblich ist das Datum der Absendung der Tickets. Sofern unser Verkaufspreis höher lag als der vom Veranstalter ausgewiesene Preis der Tickets (ohne Vorverkaufs- und Systemgebühr) oder diesem entspricht, erstatten wir dem Kunden den vom Veranstalter ausgewiesenen Preis der Tickets. Dies kann sowohl als Gutschein als auch über die ursprüngliche Zahlungsmethode geschehen. Ob eine Rückerstattung als Gutschein erfolgt obliegt allein unser Entscheidung. Der Kunde nimmt dies ausdrücklich zur Kenntnis, akzeptiert eine mögliche Gutscheinlösung und verzichtet auf jegliche Beschwerden diesbezüglich. Lag unser Verkaufspreis unter dem vom Veranstalter ausgewiesenen Preis, erstatten wir lediglich unseren Verkaufspreis.

5.7. Nach Ablauf der in Ziffer 5.6 genannten Frist von zwei Wochen kann der Kunde sich wegen einer etwaigen Erstattung nach ersatzlosem Ausfall einer Veranstaltung nur noch nach Maßgabe von dessen Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Veranstalter wenden.

5.8. Gegenüber dem Kunden trifft uns keine Aufklärungs- oder Hinweispflicht in Bezug auf etwa bestehende Einreise-, Aufenthalts oder Ausreisebedingungen am Ort der Veranstaltung.

6. Vorbehalt der Zuteilung höherer Ticketkategorie, Kontrolle der Tickets durch Kunden

6.1. Wir behalten uns vor, dem Kunden im Einzelfall Tickets einer teureren als der gebuchten Kategorie zuzuteilen. Für den Kunden entstehen dadurch keinerlei zusätzliche Kosten. Diese Berechtigung des Verkäufers besteht nur, wenn die Zuteilung der neuen Tickets für den Kunden unter Berücksichtigung unserer Interessen zumutbar ist. Im Falle der Zuteilung z.B. bühnennaher Plätze können die Tickets einen Hinweis des Veranstalters auf eine etwa bestehende Sichteinschränkung enthalten. Da auf diesen Plätzen – wenn überhaupt – tatsächlich in aller Regel nur eine leichte Sichteinschränkung besteht, ist die Zuteilung solcher Tickets für den Kunden zumutbar.

6.2. Der Kunde ist nach Zugang der Tickets verpflichtet, diese innerhalb von zwei Wochen darauf zu überprüfen, ob sie unter Berücksichtigung der in Ziffer 6.1 getroffenen Regelung mit seiner Bestellung übereinstimmen. Hierbei ist insbesondere auf Ort und Datum der Veranstaltung zu achten. Bei Lieferungen kurz vorm dem Event besteht die Pflicht sofort.

6.3. Erhebt der Kunde innerhalb der genannten Frist uns gegenüber keine Einwände (schriftlich), gilt die Lieferung der Tickets als genehmigt. Wir werden den Kunden mit Übersendung der Tickets auf den Fristbeginn und die vorgesehene Bedeutung seines Verhaltens besonders hinweisen.

7. Mängelgewährleistung, Haftung

7.1. Zwischen uns als Verkäufer von Tickets und dem Kunden gelten die gesetzlichen Regelungen der Mängelgewährleistung nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen:

7.2. Dem Kunden ist bekannt, dass die bei uns erworbenen Tickets aus einem sog. Weiterverkauf stammen. Aus diesem Grund bestehen für die Entwertung von bei uns erworbenen Tickets durch den Veranstalter vor der Veranstaltung und/oder eine bei der Veranstaltung ausgesprochene Zutrittsverweigerung auf Grund eines in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters enthaltenen Verbots der Weiterveräußerung von Tickets keine Mängelgewährleistungsansprüche des Kunden gegen den Verkäufer. Sofern der Kunde uns eine schriftliche Bestätigung des Stadion- bzw. Hallenbetreibers oder des Veranstalters über den Grund der Verwehrung des Einlasses unter genauer Bezeichnung der Platz- und Ticketnummer vorlegt, werden wir aber prüfen, ob ausnahmsweise eine Erstattung des Kaufpreises auf Kulanzbasis erfolgen kann. Der Erstattung erfölge ausschließlich in Form eines Gutscheins.

Ein Rechtsanspruch des Kunden auf Erstattung besteht jedoch nicht. Die Berufung auf mündliche Aussagen (z.B. vom vor Ort eingesetzten Ordnungsdienst) genügt uns gegenüber in keinem Fall als Nachweis.

7.3. Wir als Verkäufer bzw. Vermittler haften jedoch gleich aus welchem Rechtsgrund bei eigenem Verschulden und dem Verschulden unserer Erfüllungsgehilfen unbeschränkt bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

7.4. Sofern wir als Verkäufer bzw. Vermittler oder unsere Erfüllungsgehilfen leicht fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht (sog. Kardinalpflicht) verletzen, ist unsere Ersatzpflicht für Sachschäden auf den vorhersehbaren, typischerweise entstehenden Schaden beschränkt. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, die der Vertrag dem Verkäufer bzw. Vermittler nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

7.5. Sofern wir als Verkäufer bzw. Vermittler leicht fahrlässig eine andere als die in Ziffer 7.4. genannten Kardinalpflichten oder in Ziffer 7.3. genannten Rechtsgüter verletzen, ist unsere Haftung ausgeschlossen.

7.6. Soweit unsere Haftung nach dieser Ziffer 7 ausgeschlossen bzw. beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

8. Kein Widerrufsrecht (für Ticketkäufe)

8.1. Gemäß § 312 g Absatz 2 Nr. 9 BGB steht Verbrauchern u.a. bei Verträgen, die die Lieferung von Tickets zum Gegenstand haben, kein Widerrufsrecht zu, wenn der Vertrag einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Die Abgabe eines Angebots durch den Kunden führt somit im Falle einer Annahme des Verkäufers zu einem bindenden Kaufvertrag und verpflichtet den Kunden zur Bezahlung der bestellten Tickets.

9. Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Kundendienst

9.1 Auf das zwischen dem Kunden und uns bestehende Vertragsverhältnis findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Übereinkommens über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) Anwendung.

9.2 Ist der Kunde Unternehmer, ist ausschließlicher – auch internationaler – Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag München (Deutschland). Wir sind jedoch berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

9.3 Für Fragen, Anregungen. etc kann der Kunde sich per E-Mail melden. Deutsch oder Englisch kann beantwortet werden. Postalische Zusendungen benötigen mindestens 4 Wochen zur Beantwortung.

(4) Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.